Fachbegriffe verständlich erklärt

Darmreinigung

Einen Tag vor der Darmspiegelung (Koloskopie) ist es erforderlich, einige Liter Abführmittel zu trinken, um den Darm komplett zu entleeren. Weiterhin sollten bereits eine Woche vor der Untersuchung schwer verdauliche Lebensmittel wie grob geschrotetes Brot, Obst, Gemüse mit Kernen, Müsli und ähnliches gemieden werden. Nur so hat der Arzt während der Prozedur mit dem Endoskop eine klare Sicht.1

Detektionslimit

Als Detektionslimit bezeichnet man technisch bedingte Voraussetzungen, die überschritten werden müssen, damit ein Verfahren (zuverlässig) funktioniert. Bei der Darmspiegelung beträgt das Detektionslimit ca. 5 mm Größe, ab der das menschliche Auge die Zellwucherungen zuverlässig wahrnehmen kann. Beim iFOBT ist es das Vorhandensein von menschlichem Blut im Stuhl. Die genetischen Marker KRAS und BRAF von ColoAlert haben prinzipbedingt kein Detektionslimit, da sie ab der ersten Zellmutation anschlagen können.

DNA-Tumormarker

ColoAlert Basic nutzt neben dem Kassen-Stuhltest iFOBT (immunologischer Okkultbluttest) eine molekulardiagnostische Analyse auf die DNA-Tumormarker KRAS und BRAF. Diese weisen Zellmutationen nach, die Krebs verursachen können. Weiterhin wird die Gesamtmenge an humaner festgestellt, was ein Indikator für unkontrolliertes Zellwachstum ist.

Flat Tumors

Sogenannte „flache Tumore“ sind im Darm besonders unauffällige Tumore, die hauptsächlich ins innenliegende Gewebe wachsen und somit mit visuellen Methoden, wie der Koloskopie, schwer zu entdecken sind. Da aber auch bei Flat Tumors permanent Hautzellen aus der Darmwand abgeschilfert werden, sind sie im Stuhl mit molekulardiagnostischen Methoden, wie sie etwa bei ColoAlert vorkommen, dennoch nachweisbar.2

Guajak-basierter Stuhltest

Der Guajak-basierte Stuhltest (gFOBT) war der im Rahmen der Darmkrebsvorsorge üblicherweise in Deutschland verwendete Stuhltest, bis er ab dem 01.04.2017 von der immunologischen Variante, dem iFOBT, abgelöst worden ist. Der gFOBT schlägt an, wenn okkultes (verstecktes) Blut im Stuhl vorhanden ist. Nachteil: Dies kann auch durch den vorangehenden Verzehr etwa von rotem Fleisch oder peroxidasehaltigem Gemüse (fälschlicherweise) ausgelöst werden, was beim iFOBT durch eine Beschränkung auf humanes Blut verhindert wird.3

Hämoglobin-Haptoglobin-Komplex (HHK)

Bei ColoAlert Plus wird neben den Mengen an humaner DNA und Hämoglobin sowie einer potentiellen Veränderung des KRAS- oder BRAF-Gens zusätzlich noch der Hämoglobin-Haptoglobin-Komplex untersucht. Dieser Komplex, der sich auch im Blut nachweisen lässt, ist im Verdauungstrakt etwas stabiler als humanes Hämoglobin, was die Erkennungsrate im Vergleich zu ColoAlert Basic um einige zusätzliche Prozentpunkte erhöht.4

Immunologischer Okkultbluttest (iFOBT)

Der immunologische Stuhltest, der seit 2017 Kassenleistung ist und diesbezüglich den Guajak-basierten Okkultbluttest (gFOBT) ersetzt, weist okkultes (verstecktes) Blut im Stuhl nach. Großer Vorteil gegenüber seinem „Vorgänger“: Er schlägt nur noch bei menschlichem Blut an und bedarf daher keiner dietätischen Vorbereitungen.5, 6

Invasive Verfahren

Bei einem invasiven Verfahren werden ärztliche Instrumente in den Körper eingeführt und dienen therapeutischen oder diagnostischen Zwecken, wie z.B. Darmspiegelungen oder Operationen. Im Gegensatz dazu wird bei nicht-invasiven Verfahren, wie z.B. bei einem Stuhltest, nicht in den Körper eingedrungen.7

Methylierungsanalyse

Die DNA kann nicht nur durch Mutationen verändert werden, sondern auch durch bestimmte Modifikationen, wie z. B. die Übertragung von Methylgruppen. Da sich das DNA-Methylierungsmuster zwischen Tumor- und gesunden Zellen unterscheidet, kann die Methylierungsanalyse auch in der Darmkrebsvorsorge genutzt werden.

Okkultblut

Okkultes (verstecktes) Blut im Stuhl ist für das menschliche Auge nicht sichtbar und kann u.a. durch einen blutenden Tumor im Darm entstehen. Es kann mithilfe eines Stuhltests nachgewiesen werden. Größer Nachteil: Okkultes Blut kann u.a. durch Fissuren im Darm, Hämorrhoiden oder Menstruationsblut auftreten. 8, 9

Sensitivität

Die Sensitivität (richtig-positiv Rate) gibt vereinfacht die Erkennungsrate eines diagnostischen Verfahrens an. Ein Test mit einer Sensitivität von 80 % gibt also korrekterweise bei 80 von 100 erkrankten Personen an, dass diese betroffen sind. Sie ist in der Darmkrebsvorsorge sehr wichtig, da nur bei hoher Sensitivität Betroffene frühzeitig erkannt werden können und dadurch bis zu 90 % höhere Heilungschancen haben. 10

Spezifität

Unter Spezifität versteht man den Anteil richtig-negativ angezeigter Ergebnisse. Ein Verfahren mit einer Spezifität von 80 % erkennt demnach bei 20 von 100 gesunden Menschen fälschlicherweise eine Erkrankung. 11

Tumor-DNA

Als Tumor-DNA wird DNA bezeichnet, die aus veränderten Zellen stammt und unkontrolliertes Zellwachstum verursachen kann. Bei ColoAlert wird zusätzlich zur Untersuchung auf verstecktes Blut im Stuhl ein Nachweis auf Tumor-DNA durchgeführt. Dabei werden drei genetische Marker untersucht: das KRAS- und BRAF-Gen sowie die gesamte Menge menschlicher DNA in der Stuhlprobe. Diese können einen Aufschluss über eine mögliche Darmerkrankung geben.

Vorbereitungsdauer (für Darmkrebsvorsorgeverfahren)

Als Vorbereitungsdauer wird der Zeitaufwand bezeichnet, den ein Patient vor dem eigentlichen Vorsorgeverfahren aufbringen muss .Für eine Darmspiegelung wird in der Regel 1-2 Tage vor und am Tag der Spiegelung eine Darmspülung durchgeführt, damit der Darm entleert und gesäubert wird. Bei der Durchführung des iFOBTs und bei ColoAlert beträgt die Vorbereitungsdauer jeweils inklusive der Probenentnahme weniger als zehn Minuten. 12

[1] Felix Burda Stiftung (o.J.). [https://www.darmkrebs.de/frueherkennung-diagnose/untersuchungsmethoden/darmspiegelung, Stand: 06.09.2018].

[2] Ärzteblatt (2008). [https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/31600/Studie-Nicht-jeder-Darmkrebs-entsteht-aus-Polypen, Stand: 06.09.2018].

[3] Gemeinsamer Bundesausschuss (2016). [https://www.g-ba.de/institution/presse/pressemitteilungen/616/, Stand: 06.09.2018].

[4] DocMedicus Verlag (o.J.). [http://www.gesundheits-lexikon.com/Labormedizin-Labordiagnostik/Stuhldiagnostik/Haemoglobin-Haptoglobin-Komplex-Test.html, Stand: 06.09.2018].

[5] DocMedicus Verlag (o.J.). [http://www.gesundheits-lexikon.com/Labormedizin-Labordiagnostik/Stuhldiagnostik/Immunologischer-Stuhltest.html, Stand: 06.09.2018].

[6] Deutsches Krebsforschungszentrum (2008). [https://www.krebsinformationsdienst.de/tumorarten/darmkrebs/frueherkennung.php, Stand: 06.09.2018].

[7] Gesundheitsberichtserstattung des Bundes (2006). [http://www.gbe-bund.de/glossar/Invasiv.html, Stand: 06.09.2018].

[8] Felix Burda Stiftung (o.J.). [https://www.darmkrebs.de/frueherkennung-diagnose/untersuchungsmethoden/stuhluntersuchung, Stand: 06.09.2018].

[9] Deutsches Krebsforschungszentrum (2018). [https://www.krebsinformationsdienst.de/tumorarten/darmkrebs/frueherkennung.php, Stand: 06.09.2018].

[10] Faller, H (2005). Rehabilitation 44(1), S. 44-49.

[11] Faller, H (2005). Rehabilitation 44(1), S. 44-49.

[12] Felix Burda Stiftung (o.J). [https://www.darmkrebs.de/frueherkennung-diagnose/untersuchungsmethoden/darmspiegelung, Stand: 06.09.2018].