2x ColoAlert Stuhltest Plus

Schützen Sie Ihre Gesundheit mit der Darmkrebsvorsorge der nächsten Generation

Durch eine bequem zuhause entnommene Stuhlprobe und unsere Laboranalyse erhalten Sie eine verlässliche Darmkrebsvorsorge ohne Arztbesuch.

Schnelle & verlässliche Ergebnisse:

 Nach max. 5 Werktagen erhalten Sie Ihre Laborergebnisse mit sehr hoher Aussagekraft. Durch Zusatztest auf Hämoglobin-Haptaglobin-Komplex noch genauer.

Bessere Heilungschancen:

Durch die Analyse von 3 Tumor-Markern kann ColoAlert schon frühe Darmkrebsstadien und Polypen nachweisen.

Höchster Komfort:

Sie entnehmen zuhause bequem und diskret Ihre Stuhlprobe in weniger als 10 Minuten.

Bekannt aus:

Kostenloser Versand innerhalb Deutschlands

339,90 €
249,90 € Sparen Sie 90,00 €
inkl. MwSt.
Menge

ColoAlert ist ein innovativer Stuhltest,
der Ihnen eine verlässliche Alternative zur Darmspiegelung bietet

Sehr hohe Darmkrebs-
Erkennungsrate von 85 %1

Keine Einschränkungen
in der Ernährung

Laboranalyse von
3 Tumor-Markern

Laboranalyse von
okkultem Blut im Stuhl

Bequem zuhause
entnommene Stuhlprobe

Sichere, nicht-invasive
Darmkrebsvorsorge

So einfach ist Vorsorge mit ColoAlert

1. Zuhause Stuhlprobe entnehmen

Ohne weitere Vorbereitung in unter
10 Minuten zuhause erledigt.

2. Probe kostenfrei zurücksenden

Probe in vorfrankiertes Päckchen
einpacken und abschicken.

3. In Kürze Ergebnis erhalten

Sie erhalten nach wenigen Tagen
einen verständlichen Laborbefund.

"Durch die Erkennung von Tumor-DNA minimiert ColoAlert effektiv die analytische Lücke zwischen Darmspiegelung und anderen Stuhltests."

Prof. Dr. Dr. Matthias Dollinger
Koordinator Darmkrebszentrum und Chefarzt, Klinikum Landshut
Lehre und Forschung im Bereich Gatroenterologie, Universität Ulm

Prof. Dollinger

Mit Ihrem ColoAlert Komplett-Kit erhalten Sie:

  • Stuhlprobennehmer Tumor-Marker

  • Stuhlprobennehmer Okkultbluttest

  • Ratgeber Darmkrebsvorsorge

  • Testanleitung

  • Stuhlfänger

  • Vorfrankiertes Rücksendepäckchen

Unsere Auszeichnungen - Ihre Gesundheit

Häufig gestellte Fragen


Alle notwendigen Utensilien, eine Testanleitung, einen Ratgeber sowie den Untersuchungsauftrag finden Sie in Ihrem ColoAlert Komplett-Kit. Bitte denken Sie auf jeden Fall daran, den Untersuchungsauftrag vollständig ausgefüllt und unterschrieben mit der Probe an uns zurückzuschicken. Es sind ansonsten keine weiteren Vorbereitungen nötig.


ColoAlert ist für Patienten entwickelt worden, die ohne konkreten Anlass keine Darmspiegelung durchführen möchten, aber dennoch eine hohe Aussagekraft der Vorsorgemethode erwarten.

Darmkrebsvorsorge wird generell allen Menschen über einem Alter von 50 Jahren empfohlen. Bei familiärer Vorbelastung empfehlen viele Experten bereits die Vorsorge ab dem 40. Lebensjahr.1

ColoAlert eignet sich - wie die meisten Stuhltests - nicht für Patienten, die an chronisch-entzündlichen Darmerkankungen wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa leiden.

[1] Felix Burda Stiftung (o.J.). [http://www.felix-burda-stiftung.de/darmkrebsvorsroge/wer-ist-betroffen, Stand: 09.08.2018].


Derzeit werden genetische Testungen, wie viele andere innovative Entwicklungen, noch nicht flächendeckend von allen Krankenkassen übernommen. Sie erhalten aber in jedem Fall von uns eine Rechnung gemäß der offiziellen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ).

Da private Krankenkassen in der Regel deutlich schneller darin sind, innovative Diagnosemethoden in ihren Leistungskatalog aufzunehmen, bieten wir im Rahmen der Produkteinführung von ColoAlert eine Geld-zurück-Garantie für Privatversicherte an, wenn Sie

• 50 Jahre oder älter sind und
• keine Darmkrebsvorsorge in den letzten 10 Jahren gemacht haben

Lehnt Ihre Krankenversicherung eine (teilweise) Erstattung ab, erlassen wir Ihren offenen Betrag nach Erhalt Ihres Ablehnungsbescheids. Diesen können Sie uns per E-Mail, Post oder Fax zusenden.


ColoAlert ist der europaweit erste Darmkrebsvorsorgetest, der Tumor-DNA im Stuhl nachweisen kann. Diese DNA existiert in Darmkrebszellen und kann auch beim Vorhandensein von Polypen nachgewiesen werden. Da Zellen bei jedem Menschen in den Stuhl abgegeben werden, reicht eine Stuhlprobe für den Nachweis aus. Durch diese innovative Laboranalyse kann ColoAlert Darmkrebs früher und präziser als herkömmliche Stuhltests erkennen.1

[1] Dollinger Mm et al. (2018). ClinLab 64(10).


Darmkrebs ist derzeit bei Männern die dritthäufigste und bei Frauen die zweithäufigste Tumorerkrankung in Deutschland.1 Leider nehmen über 80 % der deutschen Bevölkerung die Darmspiegelung als Vorsorgemethode nicht wahr.2

Jährlich sterben in Deutschland über 25.000 Menschen an Darmkrebs3, obwohl Darmkrebs bei Früherkennung sehr gut heilbar ist.4

Aus diesem Grund wurde der ColoAlert Stuhltest für die Menschen entwickelt, die eine Darmspiegelung ohne konkreten Anlass nicht durchführen möchten, aber dennoch eine zuverlässige nicht-invasive Darmkrebsvorsorge erwarten.

[1] Deutsches Krebsforschungszentrum (2016). [https://www.krebsinformationsdienst.de/tumorarten/darmkrebs/was-ist-darmkrebs.php, Stand: 10.08.2018].
[2] Schäfer M et al. (2012). Deutsches Ärzteblatt 109(11), A-528 / B-452 / C-448
[3] Zentrum für Krebsregisterdaten, Robert-Koch-Institut (2017). Krebs in Deutschland, 11. Ausgabe.
[4] Schatz D (2010). Diss., Universität Potsdam. LNA-clamp-PCR zum sensitiven Nachweis von Punktmutationen im Rahmen der Entwicklung eines Darmkrebsfrüherkennungstests.


Das Darmkrebsrisiko wird von vielen Faktoren beeinflusst. Dabei ist das Alter einer der ausschlaggebendsten Faktoren, denn ab dem Alter von 50 Jahren steigt die Betroffenenrate in der Bevölkerung stark an.1

Weitere Risikofaktoren sind:

• Tabak- und Alkoholkonsum
• Übergewicht und Bewegungsmangel
• Regelmäßiger Verzehr von rotem oder verarbeitetem Fleisch
• Genetische Veranlagung (Darmkrebsfälle in der Familie) 2

Sollten Sie über 50 Jahre alt sein, ist eine Darmkrebsvorsorge dringend anzuraten. Treffen weitere Faktoren auf Sie zu, ist eine Vorsorge auch schon vor dem 50. Lebensjahr sinnvoll.

[1] Felix Burda Stiftung (o.J.). [https://www.felix-burda-stiftung.de/darmkrebsvorsorge/wer-ist-betroffen, Stand: 09.08.2018].
[2] Johnson CM et al. (2013). Cancer Causes & Control 24(6), 1207-22.



[1] Dollinger Mm et al. (2018). ClinLab 64(10).

11 Artikel

Download

Ratgeber Darmkrebsvorsorge

Unser Ratgeber informiert Sie über Darmkrebs, die Risikofaktoren und Symptome, Heilungschancen und aktuelle Testmethoden im Vergleich.

Download (1.32M)

Patientenanleitung

Eine ausführliche Anleitung über die Vorbereitung, den Ablauf und das Versenden der Proben.

Download (1.17M)

Mit dem ColoAlert Stuhltest ist Darmkrebsvorsorge einfach und verlässlich.

Nur ca. jeder 5. Vorsorgeberechtigter in Deutschland nutzt die Darmspiegelung zur Darmkrebsvorsorge.1 Dadurch werden viele Darmkrebsfälle erst im späten Krankheitsverlauf entdeckt, wodurch die Heilungschancen stark sinken.2 Stuhltests wie der iFOBT erfahren deutlich höhere Akzeptanz, sind aber durch ihre vorgeschriebene Darmkrebserkennungsrate von >25 % nicht sehr verlässlich.3

Um Menschen eine einfache und verlässliche Darmkrebsvorsorge zu bieten, wurde ColoAlert entwickelt. Durch die Laboranalyse Ihrer Stuhlprobe auf Tumor-DNA und okkultest Blut erzielt ColoAlert eine sehr hohe Darmkrebserkennungsrate von 85 % und kann Darmkrebsvorstufen nachweisen.4 Somit erhalten Sie eine präzise Darmkrebsvorsorge mit dem Komfort einer zuhause entnommenen Stuhlprobe.


Darmkrebs-Vorsorgemöglichkeiten auf einen Blick

Vorsorgemethoden

iFOBTStuhltest, der humanes Blut im Stuhl detektiert und seit 2017 Leistung der gesetzlichen Krankenkassen ist.

ColoAlert

Darmspiegelung

Beschreibung der Methode

Basisschutz der Krankenkassen zur Darmkrebsvorsorge

präziser DNA-Kombitest

Endoskopie des Dick- und Enddarms

Stuhlprobe statt invasivem EingriffVerfahren, die ein Eindringen in den menschlichen Körper voraussetzen.

Erkennung von Blut im Stuhl

Direkte Entfernung von Polypen möglich

Zusätzliche Erkennung von Tumor-DNADNA, die aus veränderten Zellen stammt und unkontrolliertes Zellwachstum verursachen kann.

SensitivitätAnteil richtig-positiver Ergebnisse, vereinfacht „Erkennungsrate von Kranken“.

> 25 %Mindestwert gemäß Vorsorgerichtlinie

85 %

bis zu 100 %

SpezifitätAnteil richtig-negativer Ergebnisse, vereinfacht „Erkennungsrate von Gesunden“.

> 90 %Mindestwert gemäß Vorsorgerichtlinie

92 %

bis zu 100 %

VorbereitungsdauerZeitaufwand, den ein Patient vor dem eigentlichen Vorsorgeverfahren aufbringen muss.

< 10 Minuten

< 10 Minuten

1-2 Tage

[1] Schäfer M et al. (2012). Deutsches Ärzteblatt 109(11), A-528 / B-452 / C-448

[2]Zentrum für Krebsregisterdaten, Robert-Koch-Institut (2017). Krebs in Deutschland, 11- Ausgabe.

[3] Krebsfrüherkennungs-Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses (2016). [https://www.g-ba.de/downloads/39-261-2572/2016-04-21_KFE-RL_Bewertung-iFOBT_BAnz.pdf]

[4] Dollinger Mm et al. (2018). ClinLab 64(10).

Nach Erhalt Ihrer Ergebnisse

Die Laboranalysen benötigen maximal 9 Werktage (bei ColoAlert Plus max. 5 Werktage). Sie erhalten anschließend die Ergebnisse sowie eine Empfehlung zum weiteren Vorgehen per Post (bei ColoAlert Plus auch per verschlüsselter E-Mail) an die von Ihnen angegebene Adresse.

Bei Erhalt negativer Ergebnisse

ColoAlert hat eine hohe Erkennungsrate von Darmkrebs und einigen Darmkrebsvorstufen.1 Ein negatives Ergebnis bedeutet, dass in Ihrem Stuhl kein okkultes (verstecktes) Blut und keine Tumor-Marker nachgewiesen werden konnten. Beides wären Anzeichen für eine potentielle Darmkrebserkrankung oder das Vorhandensein von Polypen. Daher kann bei einem negativen Testergebnis Darmkrebs mit einer hohen Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen werden. Wir empfehlen bei einem negativen Ergebnis eine Wiederholung des ColoAlert Stuhltests nach drei Jahren.

Bei Erhalt positiver Ergebnisse

Ein positives Ergebnis bedeutet, dass in Ihrem Stuhl entweder okkultes Blut oder Tumor-Marker nachgewiesen worden sind. Dieses Ergebnis bedeutet nicht zwangsläufig, dass Sie an Darmkrebs erkrankt sind, ist aber ein wichtiger Hinweis auf Ihre gesundheitliche Situation. Bei einem positiven Ergebnis empfehlen wir eine weiterführende Untersuchung (z.B. Koloskopie) bei Ihrem Arzt durchführen zu lassen.

[1] Dollinger Mm et al. (2018). ClinLab 64(10).